Integraler Satsang

Satsang

Satsang ist ein Begriff aus der indischen Philosophie und meint das Zusammensein (Sanga) von Menschen mit der Ausrichtung auf befreiende Weisheit (Sat).

Die Begegnung mit meinen Lehrern aus der Linie Sri Ramana Maharshis und Sri Poonjajis, insbesondere mit der amerikanischen Lehrerin Gangaji, haben mich mit spiritueller Selbsterforschung in Kontakt gebracht. Dabei geht es um das unmittelbare Erleben eines Seins, das tiefer ist als alle Identifikationen mit Empfindungen, Gefühlen, Gedanken. Dieses Sein an sich wird als unangetastet von allen Erscheinungen erfahren. Erwachen wir zu dieser puren Präsenz, eröffnet sich eine Erfüllung unabhängig von persönlichen Lebensumständen und körperlich-seelischen Zuständen.

Das zeigt sich oft in zwei Varianten: In der Mystik der Leerheit geht es um die radikale De-Identifikation unseres Ich. Die Advaita-Philosophie bezeichnet dies als „Neti neti“ („nicht dies, nicht das“). Hier tauchen Einsichten auf wie „Ich bin nicht mein Körper“, „Ich bin nicht meine Gefühle“, „Ich bin nicht meine Gedanken“. Die eigentliche Erkenntnis stellt sich ein als Erspüren tieferer Wahrheit jenseits von Begriffen. Sie kann allenfalls im Nachhinein in Worte gefasst werden.

Die zweite Variante transzendenter Erfahrung ist die nonduale Mystik. Der sonst aktive dualistische Filter unserer Denk- und Wahrnehmungsprozesse kommt zur Ruhe. Wir nehmen auf unmittelbare Weise wahr, vollkommen ungetrennt. Wir erfahren die Verbundenheit aller Erscheinungen. Die Trennung zwischen Ich und Welt löst sich auf in ein allumfassendes Gespür ichlosen Einsseins.

Beide Varianten sind „mystisch“ (griechisch: „unfassbar“), da sie sich dem verstandesmäßigen Erfassen entziehen. Sie werden als eindringlich, oft lebensverändernd erfahren. Auch wenn mystische Erfahrungen - manchmal „Erleuchtung“ oder „Erwachen“ genannt – selten sind oder selten als solche erkannt werden, haben sie über Jahrtausende in allen Kulturen und Traditionen eine unleugbare Evidenz erlangt.

Integral

Das Integrale Modell nach Ken Wilber achtet den Wert transzendenter Erfahrungen. Es bezieht Leerheitsmystik und nonduale Mystik in die Gesamtschau ein. Zugleich betont es den Wert einer Spiritualität, die sich aus der Tiefe der Transzendenz wieder den weltlichen Aspekten zuwendet. Der Begründer des Zen in Deutschland, Karlfried Graf Dürkheim, hat es in seinen Worten beschrieben: „Ziel des menschlichen Lebens ist es, immer transparenter für das Transzendente zu werden“.

Das integrale Modell betont die Wichtigkeit der Integration des psychologischen Schattens für eine ganzheitliche Befreiung. Andernfalls bleiben Erfahrungen transzendenter Freiheit nur kurze Einblicke - oder sie führen zu einer mentalen Imitation von Erleuchtung, der es an Herzenswärme mangelt. Gelingt eine gesunde Schattenintegration, entfaltet sich eine heilsame Transformation des persönlichen Daseins zu einem authentischen Ich. Dann nehmen wir all unsere menschlichen Anteile liebevoll an und verwurzeln uns zugleich immer tiefer im transpersonalen Selbst.

Eine Integrale Gesamtsicht wirft ein erhellendes Licht auf die Evolution des Bewusstseins mit seinen individuellen und kollektiven Aspekten. Präzise beschreibt es die Bewusstseinsebenen, die wir als menschliches Wesen durchlaufen. Uns ihrer klar zu werden, befähigt uns zu immer mehr Weitsicht, Achtsamkeit und Mitgefühl.

Ich bin davon überzeugt, dass tiefe Transzendenzerfahrungen, zusammen mit gelebter integraler Entwicklung, entscheidend sind für das Leben und Überleben der Menschheit in der gegenwärtigen globalen Krise.

Um vom integralen Satsang und der Begleitung durch mich zu profitieren, ist es nicht erforderlich, dass du dich intensiv mit dem integralen Modell beschäftigst. Dennoch lege ich dir ans Herz, einen kurzen Blick auf die Reflektionen dazu in meinen Artikeln oder Videos zu werfen. Dann findest du heraus, welche Aspekte davon für dich nützlich sein können. Genaueres zu integralen Sichtweisen, kannst du in folgenden frei zugänglichen Artikeln und dem bald erscheinenden Einführungsvortrag als Video von mir finden.

Integraler Satsang seit 2020

Seit 1998 stehe ich als Lehrer und Begleiter für spirituelle Selbsterforschung unter dem Namen „Satsang“ zur Verfügung. In meinen Begegnungen mit Menschen ergänze ich seit vielen Jahren die Selbsterforschung im Geist des Advaitas mit integralen Sichtweisen und deren Anwendung. Im Sommer 2020 habe ich mich dazu entschlossen, meine Angebote unter dem Namen „Integraler Satsang“ anzubieten. Den Integralen Satsang verstehe ich als Grundaspekt unseres umfassenden Ansatzes der Integralen Tiefenspiritualität.

Falls du meine Arbeit finanziell durch eine Spende unterstützen willst, kannst du das hier über das PayPal-Konto vom INMEDITAS tun.

Die Kraft von Stille und natürlichem Sein

Die Satsang-Veranstaltungen laden dazu ein, die Tiefendimension des Seins zu erfahren. Sie ist der gemeinsame mystische Kern aller Weisheitslehren. Sie offenbart sich uns als ein Heilsein innerer Ruhe, das weit über unsere gewöhnlichen Vorstellungen körperlicher und psychischer Gesundheit hinausgeht.

Innerer Frieden wird zugänglich. Bedingungslose Liebe, stille Intelligenz und müheloses Handeln leuchten als natürliche Qualitäten auf.

Die Begegnung im Integralen Satsang…

  • lädt dich ein, natürliche Meditation zu entdecken, in der dein sorgendes Denken mühelos zur Ruhe kommt
  • eröffnet dir die Möglichkeit für befreiende Selbsterforschung und den Zugang zur spirituellen Tiefendimension des Lebens
  • lässt dich erfahren, dass dein Wesenskern friedvolles, stilles Gewahrsein und bedingungslos strahlende Liebe ist
  • bietet Raum, im Gespräch mit Torsten Fragen und Schwierigkeiten zu klären und dir Freiheit in allen Lebensbereichen zu erschließen
  • bringt dich in Kontakt mit Menschen, die ein ähnliches Interesse an Spiritualität verfolgen
  • stärkt dich in deiner Ausrichtung auf heilsame Achtsamkeit und nachhaltiges Lebensglück

Beim offenen Integralen Satsang kannst du die Kraft der Stille erleben und Themen im Gespräch klären.

Retreat-Tage und Stille-Retreats ermöglichen dir, dich tiefer und umfassender in innerer Gelassenheit und Herzensoffenheit zu gründen. Das Zusammensein in einer Gruppe gleichgesinnter Menschen unterstützt dich dabei ebenfalls in deiner Entdeckung und Vertiefung innerer Freiheit.

In den offenen IntegralenSatsang-Veranstaltungen sitzen wir zu Beginn ca. 20 Minuten in stiller Meditation. Dann erforschen wir Themen spiritueller Selbsterkenntnis und es gibt Raum für die Klärung von Fragen und Anliegen in Selbsterforschungsdialogen mit mir.


lies gerne Erfahrungsberichte von Teilnehmern der Satsang-Veranstaltungen

zu den Terminen von Satsang-Veranstaltungen im INMEDITAS-Satsang-Kalender

erfahre mehr über das breite Spektrum von Padmas und Torstens Ansatz der Integralen Tiefenspiritualität


Torsten Brügge
Marthastraße 50
20259 Hamburg